Aktuelles und Presse

Rechtsanwalt und Mediator Christian Spies in Düsseldorf ist bundesweit für seine Mandanten tätig.

Als Fachanwalt für Steuerrecht und Fachanwalt für Strafrecht ist er hierbei schwerpunktmäßig im Bereich der Selbstanzeige sowie in der Strafverteidigung beim Vorwurf der Steuerhinterziehung (Steuerstrafrecht) tätig. Der andere Schwerpunkt von Rechtsanwalt Spies ist das Erbrecht, insbesondere die Vermögensnachfolgeberatung (Entwurf von Testament und Erbvertrag sowie Beratung im Hinblick auf die Erbschafts- und Schenkungsteuer) und die Abwehr oder Durchsetzung von Pflichtanteilsansprüchen sowie die Verwaltung und Auseinandersetzung von Erbengemeinschaften.

In dieser eigenständigen Rubrik berichtet Rechtsanwalt Spies für Sie über wichtige Neuigkeiten oder Gesetzes- und Rechtsprechungsänderungen, interessante Urteile oder sonstige Gerichtsentscheidungen, aktuelle Fallgestaltungen, oder auch einfach mal nur über amüsante oder kuriose Erlebnisse und Begebenheiten aus seiner anwaltlichen Tätigkeit.

Die Artikel und Berichte sind chronologisch sortiert. Um den vollständigen Artikel zu lesen und etwaig hinterlegte Videos oder sonstige Medien abzuspielen, klicken Sie bitte auf die jeweilige Überschrift zum öffnen.


PressekontaktSie sind Journalist und schreiben gerade an einem Artikel aus den Bereichen Steuerstrafrecht oder Erbrecht?

Dann scheuen Sie sich nicht, und greifen für Ihre Recherche bei Verständnisproblemen oder für Interviewanfragen einfach unförmlich zum Telefon und kontaktieren die SPIES. Rechtsanwaltskanzlei in Düsseldorf. Unter Wahrung der anwaltlichen Verschwiegenheit gegenüber unserer Mandantschaft ist Ihnen Rechtsanwalt Spies gerne für Zwecke Ihrer journalistischen Arbeit behilflich. Ein hochauflösendes Pressefoto von Rechtsanwalt Spies für die Berichterstattung finden Sie hier.


  • Rund 2.000 Kunden der Luxemburger UBS (UBS Luxembourg S.A.) auf neuer Steuer-CD - Nur wer rasch Selbstanzeige erstattet, kann noch straffrei davonkommen

    SteuersünderDas Land Nordrhein-Westfalen hat eine neue Steuer-CD angekauft. Auf dem Datensatz sind rund 2.000 Kunden der Schweizer Bank UBS aus dem gesamten Bundesgebiet. Daten über Steuerpflichtige aus anderen Bundesländern werden an die entsprechend zuständigen Steuerfahndungen im Wege der Amtshilfe weitergegeben. Betroffen sind Konten und Depots der ehemaligen Luxemburger Tochter, der UBS Luxembourg S.A. Wie bereits bei zurückliegenden CD-Ankäufen ist zu beachten, dass die angekauften Datensätze auch bereits geschlossene Konten enthalten kann, weil oftmals auch alte Jahre auf dem Datenmaterial enthalten sind. Wer also sein Depot bereits in 2015 aufgelößt hat, ist noch lange nicht auf der sicheren Seite. Wessen Konto in 2016 noch bestanden hat, der sollte sich aufgrund des bevorstehenden Automatischen Informationsaustausches (AIA/AOEI) ohnehin Gedanken über eine strafbefreiende Selbstanzeige machen (vgl. hierzu die näheren Ausführungen zum Automatischen Informationsaustausch)....

  • Steuerhinterziehern drohen nun schneller höhere Freiheitsstrafe - Bundesgerichtshof zieht Sanktionsschraube weiter an

    Bundesgerichtshof SteuerhinterziehungEin erst dieser Tage veröffentlichtes Urteil des Bundesgerichtshof vom 27. Oktober 2015 (Az.: 1 StR 373/15) sorgt zukünftig für höhere Strafen, ohne dass es einer Gesetzesänderung bedurfte. Die obersten Bundesrichter legen ab sofort den im Gesetz nicht näher konkretisierten Begriff der "Steuerverkürzung im großen Ausmaß" in Abkehr zur bisherigen, gefestigten Rechtsprechung schärfer aus. Wurde das große Ausmaß bei Besitzsteuern (bspw. Einkommensteuer, Gewerbesteuer sowie Erbschaft- und Schenkungsteuer) bisher erst ab 100.000 EUR Steuerschaden pro Tat angenommen, so liegt die Grenze zukünftig - wie bereits jetzt schon für die Umsatzsteuer - bei nur 50.000 EUR. Mindestens ebenso wichtig: Die Richter erlauben zukünftig, das man für die Berechnung dieser 50.000 EUR-Grenze mehrere Taten zusammenrechnen kann. Beispielsweise kann bei Unternehmern zukünftig pro Jahr die Hinterziehungen von Einkommensteuer, Gewerbesteuer und Umsatzsteuer zusammengerechnet werden. So wird schnell die strafschärfende Wertgrenze erreicht. Bisher durfte in der Praxis nur addiert werden, wenn die Steuererklärungen in einem gemeinsamen Umschlag beim Finanzamt eingereicht wurden....

  • Verwaiste Konten in der Schweiz: Auskunft für Erben über den Ombudsman

    Verwaiste KontenNicht immer erfahren Erben und Testamentsvollstrecker im Erbfall von sämtlichen Vermögenspositionen des Verstorbenen. Idealerweise wird den potentiellen Erben schon zu Lebzeiten eine Vollmacht erteilt oder diese zumindest zu gegebener Zeit über das Auslandsdepot informiert. Doch kann es mitunter auch geschehen, dass der Erblasser dieses Wissen darum mit ins Grab nimmt. Sind die Kontoauszüge und Vermögensaufstellungen dann banklagernd oder handelt es sich gar um ein Nummernkonto bekommen der Erben vom versteckten Vermögen nichts mit. Die Bank verwahrt oder ggf. verwaltet das Vermögen grundsätzlich solange weiter, bis kein Geld mehr da ist. Dann wird das Konto zwangssaldiert. Doch durch ein neues Schweizer Bankengesetz werden auch Vermögenswerte bei Schweizer Banken, wenn sie 10 Jahre kontaktlos und 50 Jahre nachrichtenlos gewesen sind, für ein Jahr im Internet publiziert. Meldet sich in diesem Jahr kein Berechtigter, so fließt das Geld nach Ablauf der Publikationsphase dem Schweizer Fiskus zu....

  • Sofort Selbstanzeige bei Konten und Depots in Luxemburg: NRW kauft neue Steuer-CD (BCEE)

    Steuer-CD Luxemburg BCEEUnter Federführung der Staatsanwaltschaft Köln und des Finanzamt für Steuerstrafsachen und Steuerfahndung Wuppertal hat Nordrhein-Westfalen eine neue Steuer CD mit Luxemburger Bankdaten angekauft. Mit einem Kaufpreis von 5 Millionen Euro handelt es sich um den bislang teuersten Einkauf einer Steuer-CD. Wie bereits in der Vergangenheit geschehen, werden die ausgewerteten Daten auch an andere Bundesländer weitergegeben. Also auch Bankkunden, die außerhalb von Nordrhein-Westfalen Ihren Wohn- oder Firmensitz haben, sollten nun dringend handeln. Rechtsanwalt Spies ist bundesweit für Sie tätig. Ein besonderes Plus für Sie ist hierbei jedoch die Nähe von Rechtsanwalt Spies, Fachanwalt für Steuerrecht und Fachanwalt für Strafrecht, zu den tätigen Ermittlungsbehörden....

  • Rechtsanwalt Spies erhält DASV-Zertifizierungen im "Steuerstrafrecht" und im "Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht"

    Zertifizierung DASV Steuerstrafrecht ErbschaftsteuerrechtZum 1. September 2015 erhielt Rechtsanwalt und Mediator Christian Spies LL.M. in Düsseldorf vom Berufsverband Deutsche Anwalts- und Steuerberatervereinigung für die mittelständische Wirtschaft e.V. in Kiel nach umgehenden Prüfungsverfahren die Zertifizierungen Zertifizierter Verteidiger im Steuerstrafrecht (DASV e. V.) und Zertifizierter Berater für Erbschaft- und Schenkungssteuerrecht (DASV e. V.) verliehen. Wir sind stolz darauf, unsere Kompetenz auch durch ein geprüftes Verfahren nach Außen dokumentieren zu können. Zwar ist Rechtsanwalt und Strafverteidiger Spies bereits zur Fachanwaltschaft für Steuerrecht und Strafrecht (Fachanwalt für Steuerrecht und Fachanwalt für Strafrecht) zugelassen. Auch absolvierte er bereits 2014 erfolgreich den Fachlehrgang Erbrecht bei der Deutschen Anwaltakademie Berlin. Doch weisen auch die Bereiche der Fachanwaltschaften eine große Tätigkeitsspanne aus. ...

  • Auslandsdeutsche sollten Vorsorgen! Ab heute geltende EU-Erbrechtsverordnung kann Anwendung deutschen Rechts ausschließen

    EU-ErbVOUnser Leben wird immer internationaler. Waren früher Berührungspunkte mit ausländischen Rechtsordnungen die Ausnahme, so ist es heutzutage keine Seltenheit mehr. Angefangen von Ehen zwischen Staatsangehörigen verschiedener Nationen, über die Ferienwohnung in Hollland, Mallorca oder in der Toskana, bishin zur Pflege deutscher Rentner in einem tschechischen oder rumänischen Altenheim. Wer jedoch keine Vorsorge betreibt, der riskiert später, dass statt deutschem Erbrecht ausländisches Recht angewendet wird. Denn bei Todesfällen ab dem 17. August 2015 gilt die europäische Erbrechtsverordnung (EU-ErbVO). Wurde das anzuwendende Recht bisher oftmals an der Staatsangehörigkeit des Erblassers bestimmt, so gilt nunmehr grundsätzlich das Recht des Landes, wo der Erblasser seinen letzten gewöhnlichen Aufenthalt hatte. Insbesondere bei Rentnern, die sich in wärmere Gefilde zurückgezogen haben, aber auch bei hoch qualifizierten Arbeitern, die mit Familie für unbestimmte Zeit ins Ausland (zum Beispiel Dubai) gezogen sind, besteht Handlungsbedarf. Die Frage, welches Recht Anwendung findet, ist insbesondere für die Bestimmung und Höhe der gesetzlichen Erbfolge, dem Erbrecht des Ehegatten und das Pflichtteilsrecht entscheident....

  • Internetpranger der Schweizer ESTV - Warnschuss für Steuerhinterzieher?

    Schweizer BergeDer mediale Hype um die Veröffentlichung von Namen und Adresse potentieller Steuersünder im Rahmen von Amtshilfeersuchen durch die Schweiz (Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV) geht an der strafrechtlichen Kernfrage der Betroffenen vorbei. Entscheidend ist doch die Frage, kann ich noch eine wirksame Selbstanzeige abgeben und so eine Bestrafung abwenden, oder ist mir dieser Weg beispielsweise wegen zwischenzeitlicher Tatentdeckung oder der Einleitung eines strafrechtlichen Ermittlungsverfahrens verwehrt. Und hierauf hat die Veröffentlichung im öffentlich einsehbaren und auch im Internet abrufbaren Schweizer Bundesblatt grundsätzlich keine Auswirkung....

  • "5 vor 12" bei Steuerhinterziehung: Automatischer Informationsaustausch für OECD-Länder kommt. Jetzt noch strafbefreiende Selbstanzeige abgeben!

    OECD InformationsaustauschIn Anlehnung an den US-FACTA /Foreign Account Tax Compliance Act) haben die EU-Mitgliedstaaten, OECD-Staaten sowie Länder, die sich am OECD-Standard orientieren möchten, am 29. Oktober 2014 in Berlin der Steuerhinterziehung den Kampf angesagt. In multilateralen Abkommen haben die Teilnehmerstaaten beschlossen, sich zukünftig automatisch gegenseitig über steuerlich relevante Tatsachen zu informieren. Hauptanwendungsfall wird die Information über Finanzkonten sein. Sämtliche Banken, Sparkassen und Fondgesellschaften haben daher Namen, Anschrift, Ansässigkeitsstaat, Steueridentifikationsnummer sowie Geburtstag und Geburtsort, die Kontonummer, Kontostand und Depotwert zum Jahresende bzw. zum Zeitpunkt der Auflösung sowie die im Laufe des Jahres auf dem Konto gutgeschriebenen oder gezahlten Bruttobeträge an Zinsen, Dividenden, Versicherungsverträgen und Veräußerungsgewinnen aus der Rückgabe von sog. Financial Assets zu melden. Diese Daten werden automatisiert den Wohnsitzstaat (Deutschland) übermittelt, der diese sodann mit den Angaben in den Steuererklärungen abgleichen kann....

  • Schätzungen vom Finanzamt? Betriebsprüfung droht! Oberfinanzdirektion NRW gibt Schwerpunkte für Betriebsprüfung 2015 bekannt

    BetriebsprüfungSelbständige und Gewerbetreibende müssen sich auf intensivere Prüfung bei den Problemfeldern Liebhaberei, abweichende Gewinnverteilung, Investitionsabzugsbetrag, Umwandlungen/Einbringungen, Gesellschafterwechsel, Schuldzinsenabzug, Vermögensübertragung, Dauerschätzfälle, Photovoltaikanlagen; negatives Kapitalkonto, Verluste bei beschränkter Haftung (§ 15a EStG); Übertragung Mitunternehmer-Anteile (§ 16 EStG); Anteilsveräußerung (§ 17 EStG) und dem Klassiker Betriebsaufspaltung einstellen....

  • mydirtyhobby-Amateure im Visier der Finanzämter (Umsatzsteuer und ggf. Steuerhinterziehung)

    AmateureVorsicht ist Amateurinnen geboten, die in den Jahren zwischen 2007 und 2012 Erotikclips über die Plattformen www.mydirtyhobby.de, www.mydirtyhobby.com, www.privatamateure.com und privatakt.com vertrieben haben. Neben hohen Steuernachforderungen drohen auch bei sog. Zufallsfunden strafrechtliche Verurteilungen. Der deutsche Fiskus hatte die Hintermänner des undurchsichtigen Firmengeflechts (Sagent Group, Verity Marketing Ltd., Novonet B.V., Fiscal Group Ltd. und Colbette Holding Ldt.) in Verdacht, den Firmensitz statt im europäischen Ausland in Wirklichkeit in Hamburg zu haben. Hierbei ging es dem deutschen Staat in erster Linie um die bisher nicht in Deutschland versteuerten Gewinne aus den Videoverkäufen von mydirtyhobby an die Endkunden (sog. Mitglieder). Zu diesem Zweck wurden umfangreich durch Steuerfahndung Durchsuchungen durchgeführt und Unterlagen beschlagnahmt sowie Kontrollmitteilungen angefertigt. Es fanden auch Hausdurchsuchungen oder Außenprüfungen bei umsatzstärkeren Amateurinnen statt. Zwischenzeitlich haben sich die damaligen Verantwortlichen von mydirtyhobby, insbesondere Herr Fabian Thylmann, mit dem Finanzamt im Rahmen einer tatsächlichen Verständigung darauf geeinigt, dass in Deutschland Steuern zu zahlen gewesen wären.
    ...

  • Berufsportrait: Fachanwalt für Steuerrecht (Audimax)

    Berufsportrait Fachanwalt für SteuerrechtIn der aktuellen Augustausgabe der Studierendenzeitschrift Audimax gibt Rechtsanwalt Spies Studierenden und Berufsanfängern Einblicke in die Tätigkeit eines Fachanwalts für Steuerrecht. Rechtsanwälte können sich durch die erfolgreiche Teilnahme an einem umfangreichen Fachlehrgang sowie nachzuweisende praktische Tätigkeit auf ein Rechtsgebiet spezialisieren. Wer seine erworbene Qualifikation der Rechtsanwaltskammer nachweist, kann die Aufnahme in die Fachanwaltschaft für Steuerrecht beantragen. Gerade wenn Fragestellungen aus dem Steuerrecht im Mittelpunkt stehen, aber auch wenn diese vermeintlich nur eine Nebenfrage darstellen, sollte ein Steuerexperte hinzugezogen werden. Denn wer ohne frühzeitige Beratung agiert, riskiert später alles falsch gemacht und nicht mehr veränderbare Tatsachen geschaffen zu haben....

  • Verschärfte Anforderungen zur Selbstanzeige ab 2015

    FinanzministeriumUnter Vorsitz von Nordrhein-Westfalens Finanzminister Dr. Norbert Walter-Borjans beschlossen die Finanzminister und Finanzministerinnen der Länder auf ihrer Jahrestagung am 9. Mai 2014 in Stralsund Eckpunkte zur Verschärfung der Selbstanzeige. Der Bundesminister der Finanzen unterstützt die Eckpunkte zur Verschärfung der Selbstanzeige. Er wird nunmehr in Abstimmung mit den Ländern auf dieser Grundlage einen Gesetzesvorschlag erarbeiten. Das Gesetz soll zum 1. Januar 2015 in Kraft treten....

  • OECD plant automatischen Informationsaustausch in Steuersachen

    OECD Logo(Paris/Berlin, 6. Mai 2014) - Das Ende des Bankgeheimnisses hat der OECD Ministerrat bei seinem jährlichen Treffen in Paris offiziell besiegelt. Die 34 Mitglieder der OECD sowie weitere 13 Länder und die Europäische Union verpflichten sich, zukünftig automatisch Informationen in Steuerangelegenheiten auszutauschen. Dazu müssen die Länder einen von der OECD entwickelten neuen globalen Standard zum Informationsaustausch umsetzen, dem die Finanzminister der G20 bereits im Februar zugestimmt hatten.
    ...

  • Pressemitteilung: Wenn der Schwarzgeldtod an die Türe klopft - Gedanken eines Steuerstrafrechtlers zum Totensonntag

    Gefahren für Erben und Testamentsvollstrecker aus Kuckuckseiern im Nachlass - Auch richtig erben will gelernt sein! Kann sich doch in der Erbmasse ein großes Gefahrenpotential verstecken, wenn es der Erblasser mit der Steuerehrlichkeit nicht ganz so genau genommen hat. Neben all der Trauerarbeit bei Verlust eines Angehörigen sollten Erben, Testamentsvollstrecker und Nachlassverwalter unbedingt aufpassen, nicht selbst ins Visier von Steuerfahndung, Staatsanwaltschaft oder Strafgerichten zu gelangen....

  • WDR Fernsehen: Rechtsanwalt Spies zur Steuerehrlichkeit

    Steueranwalt Spies in WDR LokalzeitDer Fall Uli Hoeneß (Steuerhinterziehung und Selbstanzeige) lenkt die öffentliche Aufmerksamkeit erneut auf das brisante Thema. Thorsten Risch fragt in seinem Bericht für die Lokalzeit Düsseldorf am 23. April 2013 im WDR Fernsehen, wie es in Deutschland insgesamt um die Steuerehrlichkeit bestellt ist. Flunkert nicht jeder mal bei Fahrtkostenpauschale, privatem Nutzungsanteil von Arbeitsmitteln oder Höhe tatsächliche entstandener Fortbildungskosten?...

  • Der Fall Uli Hoeneß (Express und Hamburger Morgenpost)

    Express Düsseldorf Köln BonnRechtsanwalt Spies äußert sich im Zeitungsbericht "Selbstanzeige zu spät? Der tiefe Fall des Steuer-Manns" von Dirk Amarell im Express und in der Hamburger Morgenpost von 22. April 2013. Was für Strafrahmen bestehen gewöhnlich für welche Steuerschäden? Wie lange ist die strafrechtliche Verjährung? Und wie lange können noch fiskalisch die Steuerbescheide abgeändert und die Steuer nachgefordert werden?...

  • Radiointerview RSI zum Ankauf neuer Steuer-CD durch Rheinland-Pfalz

    Rheinland-Pfalz kauft neue Steuer-CDRechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht Christian Spies, LL.M. in Düsseldorf führte am 17. April 2013 mit Herrn Luca Fasani, Chefredaktuer Wirtschaftsnachrichten beim RSI (Rundfunk und Fernsehen der italienischsprachigen Schweiz) über Voraussetzungen der Steuerhinterziehung (§ 370 AO) und Möglichkeiten der strafbefreienden Selbstanzeige (§ 371 AO)....

  • Stipendienverleihung für Spies im Bayerischen Hof, München

    Preisverleihung DGM und FernUni HagenIm Oktober 2008 fand im renomierten Hotel Bayerischer Hof in München die Feierstunde zur Auszeichnung von Christian Spies, LL.M. statt. Die von ihm eingereichte Projektidee zur Errichung einer institutionellen Kinder- und Jugendmediation auf lokaler Ebene überzeugte die Jury des vom Contarini-Institut der FernUniversität Hagen und der Deutschen Gesellschaft für Mediation e.V. ausgelobten Ausbildungsstipendium für das Weiterbildene Studium Mediation an der FernUniversität Hagen....



Logo SPIES Hier geht es zum Archiv sämtlicher Meldungen und Presseveröffentlichungen